Bei bedrohlichen Blutungen

kleiner Hinweispfeil Brandschutz-Index


Lebensrettende Maßnahmen
Bei bedrohlichen Blutungen

Erkennen


Stark blutende Wunden.

Welche Gefahr droht?


Schock, Verbluten.

Was ist zu tun?


Hochhalten, ggf. Abdrücken, Druckverband.

Achtung!


Jede Blutung aus einer Wunde lässt sich durch genügend starken Druck von außen auf die Blutungsquelle stillen. Ggf. muss der Helfende auch dazu tief in die Wunde hineindrücken.
Da jede starke Blutung zum Schock führen kann, müssen im Anschluss an die Blutstillung stets die Maßnahmen der Schockbekämpfung durchgeführt werden.
Zum Schutz von Infektionen soweit möglich Schutzhandschuhe tragen und Blutkontakt vermeiden!

Ausführung des Abdrückens


– Bei Blutungen aus Wunden im Bereich der Ellbogen, des Unterarms oder der Hand, die Oberarmarterie abdrücken (Bild 24).

Lebensrettende Sofortmaßnahmen - Bild 24
 
Lebensrettende Sofortmaßnahmen - Bild 25
Zum Vergrößern ins Bild klicken!

Ausführung eines Druckverbands (mit Verbandpäckchen)


– Die Wundauflage des Verbandpäckchens auf die Wunde legen und mit Bindengängen festhalten.
– Das Druckpolster auf den Wundbereich legen (z. B. geschlossenes Verbandpäckchen, Mullbinde o. Ä.) und in die Bindengänge einbeziehen (Bild 25).
– Blutet dieser Druckverband durch, zusätzliches Druckpolster und Befestigung mit Bindengängen.




zum vorherigen Kapitel zum nächsten Kapitel



 Zum Anfang der SeiteSeitenanfangZum Anfang der Seite



Stand: 17. April 2003 || Webmaster: Sven Pöhlmann || © 2003 FF Buckenhof